Mittwoch, 26. April 2017

Reformation im Lieblichen Taubertal

Spuren der Reformation im Lieblichen Taubertal
Schwerpunktthema 2017 mit Radweg und zahlreichen Veranstaltungen
Foto: Tourismusverband "Liebliches Taubertal"
Im Jahr 2017 wird im „Lieblichen Taubertal“ zwischen Rothenburg o.d.T. und Freudenberg am Main das Schwerpunktthema „500 Jahre Reformation – Spuren und Auswirkungen der Reformation durch Martin Luther“ gefeiert. Zahlreiche Veranstaltungen wie ein Luthermahl, Führungen und Ausstellungen sowie die Reformationsradtour laden ein, sich über die Re-formation und ihre epochalen Auswirkungen zu informieren.

In den Mittelpunkt des Jubiläums haben die Tourismusakteure an der Tauber die Reformati-onsradtour gerückt. Diese führt zu den Orten im „Lieblichen Taubertal“, welche spürbar den lutherischen Thesen gefolgt sind. Für diese Radtour wird empfohlen, drei bis vier Tage ein-zuplanen. Ein Gastgeberverzeichnis ist beim Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ er-hältlich. Während der Radtour können die Veränderungen durch die Reformation noch ein-mal aufgenommen und nacherlebt werden.

Bis auf wenige Abstecher wird auf dem Radweg „Liebliches Taubertal – Der Klassiker“ gera-delt, der von Rothenburg ob der Tauber über Creglingen, Weikersheim, Bad Mergentheim, Tauberbischofsheim und Werbach nach Wertheim am Main führt. Diese Radtour ist von allen Altersgruppen leicht zu bewältigen und wurde durch den Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) mit fünf Sternen ausgezeichnet. Dies ist die Höchstwertung und garantiert Radelspaß.

Der Start der Reformationsradtour ist in Rothenburg o.d.T.. Hier kann ergänzend die Pauschale „Luther, Hexen und die neuen Medien“ gebucht werden. Die Pauschale vermittelt die Spuren der Reformation in Rothenburg o.d.T. und geht insbesondere auf den begnadeten Künstler Tilman Riemenschneider ein. Dieser hat seine wohl schönsten Werke im „Lieblichen Taubertal“ hinterlassen. Dies bestätigen immer wieder Besucher, denen die Altäre in der St.-Jakobs-Kirche in Rothenburg, in der St.-Peter- und Pauls-Kirche in Rothenburg-Detwang (Kreuzigungs-Retabel) sowie in der Herrgottskirche in Creglingen ob ihrer filigranen Schnitz-kunst und ihrer sakralen Ausstrahlung noch heute den Atem nehmen.

Direkt gegenüber der Herrgottskirche kann im Übrigen ein Luther-Fingerhut bestaunt wer-den. Das 25 Millimeter kleine Silberschmuckstück, welches dort auch für Sammler gefertigt wird, weist in gotischen Spitzbögen – gedanklich an das Lutherdenkmal in Wittenberg ange-lehnt – auf Meilensteine aus dem Leben Martin Luthers hin.

Tauberabwärts führt die Radtour vorbei an Schäftersheim mit seinem Prämonstratenserin-nen-Kloster, welches in Folge der Reformation aufgehoben wurde, nach Weikersheim. Hier können Ansbacher Kanzelwände in der Stadtkirche St. Georg und in der Schlosskapelle besichtigt werden. Da Predigt und Sakrament gleichwertig und bestimmend für den evangeli-schen Gottesdienst sind, sind Kanzel, Altar und Taufstein räumlich zusammengefasst.

Weiter geht es nach Bad Mergentheim. Im Deutschordensschloss wird die Original-Sendschrift Luthers „An die Herren deutschen Ordens“ ausgestellt. Die Radtour führt durch das „Liebliche Taubertal“ nach Königshofen. Hier befindet sich der Turmberg. Dort wurde eine der letzten Schlachten des Bauernkriegs geschlagen. Ein Auslöser dieser Kämpfe war der Freiheitsgedanke, den Martin Luther in seinen Schriften publizierte und vom Volk aufge-nommen wurde.

Die Radtour führt durch das Städtchen Tauberbischofsheim und vorbei an Werbach nach Niklashausen. Sehenswert ist das örtliche Pfeifferhannes-Museum, welches Einblicke in das Leben dieses Hirten gibt. Von seinen Predigten wurden damals tausende Wallfahrer aus ganz Deutschland in den kleinen Ort angelockt. Seine Anliegen gegen die Ausnutzung und Bevormundung können als vorreformatorisch bezeichnet werden. Hans Böhm oder der Pfeif-ferhannes zog 1476 den Zorn der kirchlichen Obrigkeit auf sich, sodass er auf dem Scheiter-haufen in Würzburg endete.

Nur wenige Kilometer weiter tauberabwärts lädt das ehemalige Zisterzienserkloster Bronn-bach zu einer Besichtigung ein. Kloster Bronnbach wurde unter Einfluss des Grafen Michael III. von Wertheim, der sich den reformatorischen Ideen zugewandt hatte, 1552 vorüberge-hend evangelisch. Das Ziel der Reformationsradtour ist die Zwei-Flüsse-Stadt Wertheim. Hier weist zum Beispiel in der Stiftskirche die Inschrift des Grabmals von Graf Georg II. auf sein Wirken zur Reformation hin. Graf Georg II. hatte auf dem Reichstag in Worms 1521 Martin Luther persönlich kennengelernt.

Abstecher mit dem Rad zu weiteren Orten der Reformation im „Lieblichen Taubertal“ sind möglich und in der Informationsschrift zur „Reformationsradtour“ anschaulich beschrieben.

Entlang des Radweges „Liebliches Taubertal – Der Klassiker“ laden zudem 23 Radwegekir-chen zur Rast ein. Radwegekirchen sind Gotteshäuser unmittelbar an einem Radweg und verlässlich geöffnet. In diesen Gotteshäusern sind Radfahrer willkommen und eingeladen, ein wenig inne zu halten. In oder an Radwegekirchen werden praktische Hilfen für Radfahrer angeboten. So stehen, je nach Möglichkeit, Rastplätze und Toiletten zur Verfügung, und es werden Hinweise zu Radservice-Stationen sowie touristischen Radwegen vorgehalten. 

In einigen Radwegkirchen erhalten Radler auch Erfrischungsgetränke, und überall können Ge-danken in Gästebücher eingetragen werden. Im „Lieblichen Taubertal“ sind die Radwegkir-chen durch ein bundesweit einheitliches Symbol gekennzeichnet. Ein grünes quadratisches Schild zeigt in stilisierter Form eine Kirche und Radfahrer. Auf weiteren Schildern stehen QR-Codes zur Verfügung. Wer diese einscannt, kann beispielsweise mit dem Smartphone erläu-ternde Texte unter dem Motto „Worte, die gut tun“ abhören.

Der Tourismusverband „Liebliches Taubertal“ hat zum Schwerpunktthema „500 Jahre Re-formation – Spuren und Auswirkungen der Reformation durch Martin Luther“ eine interessan-te Broschüre mit allen wichtigen Daten und Fakten herausgegeben. Darin wird auch die Re-formationsradtour anschaulich beschrieben. Zudem wird auf die geführte Reformationsrad-tour am Samstag, 20. Mai, hingewiesen. Zielort ist Niklashausen. Dort wird um 17 Uhr das Theaterstück „Mensch Martin“ aufgeführt. Anschließend besteht die Möglichkeit, am Luther-mahl teilzunehmen. Die Teilnahme ist kostenpflichtig. Nähere Informationen gibt es beim Tourismusverband „Liebliches Taubertal“.

Am Samstag, den 8. Juli 2017, führt Pfarrerin Heike Kuhn im Rahmen der Aktion „Radpilgern im Lieblichen Taubertal“ entlang des 5-Sterne-Radwegs „Liebliches Taubertal - Der Klassi-ker“ mit Start in Tauberbischofsheim an Orte, die die Spuren der Reformation sichtbar ma-chen: ehemalige Klöster, typisch Evangelisches und Katholisches und Radwegkirchen. In Markelsheim gibt es eine Möglichkeit zur Einkehr. Von Weikersheim-Schäftersheim aus, dem Zielpunkt der Tour, bringt ein Bus Radler und Räder wieder nach Tauberbischofsheim zu-rück. Gestartet wird um 9 Uhr, Ankunft ist um ca. 17 Uhr. Die Transportkosten werden umge-legt. Um Anmeldung bis Donnerstag, den 22. Juni 2017 wird bei der „Evangelischen Er-wachsenenbildung Odenwald-Tauber“, Poststraße 4, 97944 Boxberg, Tel. 07930-2233, info@eeb-od-tauber.de gebeten.

Info:
www.liebliches-taubertal.de
touristik@liebliches-taubertal.de

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagramm

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen