Donnerstag, 18. Mai 2017

Bernhard Bürkle: Glut in den Wäldern

Bernhard Bürkle: Glut in den Wäldern Traditionelles Köhler-Handwerk



Wie auch die Müller waren die Köhler, die schwarzen Gesellen des Waldes, immer nicht nur den „normalen“ Bürgern etwas unheimlich, ihre Tätigkeit und ihr Leben waren auch romantisch verbrämt. Dass sie aber eine überaus harte Arbeit verrichteten, spielte dabei keine Rolle.

Der Journalist und Fotograf Bernhard Bürkle hat diesem eigentlich ausgestorbenen Berufsstand ein eigenes Buch gewidmet, in dem er nicht nur beschreibt, was die Köhler eigentlich so machen und wie ihr harter Tages - und Nacht - ablauf aussieht, sondern in dem er auch die Entstehung von Holzkohle gekonnt fotografisch dokumentierte.

Also Holzkohle - Woher kommt eigentlich dieser spezielle, federleichte Kohlenstoff und wie wird er traditionell auch heute noch hergestellt? Was ist das Besondere an diesem alten Handwerksberuf und worin liegt die Faszination der klassischen Köhlerei mit wochenlang dampfenden Kohlemeilern mitten im Wald, die Tag und Nacht bewacht und gepflegt werden müssen?

Köhler auf der Schwäbischen Alb
Uns so lernen wir gleich im Vorwort wie der Autor, dass ein Meiler nicht raucht, sondern dampft. Danach folgt eine ausführliche Beschreibung des Werdegangs vom Holz zur Holzkohle. Alles mit vielen Bildern gut dokumentiert. Das würde man sich für manch anderes Handwerk und anderen Berufsstand auch so wünschen … Da dampft und kokelt es, dass es eine wahre Pracht ist, der Dampf wabert wie feuchter Nebel durch den Wald, was aber zahlreiche Schaulustige nicht davon abgehalten hat, sich zum Anzünden als einem kleinen Fest einzufinden. Nachts, wenn der Köhler ja immer noch Schicht hat, liegen die Besucher natürlich in den Betten.

Zum Abschluss geht das Buch auf die Vewendung der Holzkohle ein. Natürlich zum Grillen, aber auch die einstige Eisen verarbeitende Industrie, Schmiede, Messermacher und Künstler.

Zum Autor:
Bernhard Bürkle, weltweit erfahrener Journalist und Fotograf, hat an den dampfenden Kohlemeilern in den Wäldern auf der Schwäbischen Alb „Feuer gefangen“ und die letzten Köhler wochenlang bei ihrer stillen Arbeit begleitet. Mit eindrucksvollen Fotos und authentischen Beschreibungen lässt er in diesem Buch ein fast vergessenes Handwerk wieder lebendig werden und streift dazu auch die heutigen Anwendungen von Holzkohle.

Bernhard Bürkle Glut in den Wäldern. Traditionelles Köhler-Handwerk. 128 Seiten, gebunden, Format: 21,5 x 21,5 cm. Zahlreiche Farbfotos. Edition Limosa. ISBN-Nr.: 978-3-86037-635-5. 19,90 €.
Sie erhalten das Buch im Buchhandel oder hier.

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagramm

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen