Mittwoch, 3. Mai 2017

Subkultur in den Städten Baden-Württembergs

Abtauchen in die Subkultur Baden-Württembergs
Städte von ihrer kreativen Seite entdecken
 

Foto: © Heilbronn Marketing GmbH

Von Streetart bis zum Szeneatelier, vom Designlabor bis zur Underground-Bühne: In Deutschlands Süden blüht eine lebendige Kultur- und Kreativszene. 

Baden-Württembergs Städte überraschen mit so mancher originellen Entdeckung, die man bei einem Kurztrip besuchen kann. Acht Treffpunkte der Kreativszene stellt diese Übersicht vor.

Heilbronn: Ein Wohnzimmer für Kreative
Der Laden ist winzig, trashig, bunt, kitschig, hat etwas von Studentenkneipe, ist aber auch eine liberale kleine Kunstgalerie. Das „Data 77112“ in der Heilbronner City fällt in jeder Hinsicht aus dem Rahmen. Die Wände sind in knalligen Farben gestrichen. Bilder von David Bowie hängen hier neben Albert Einstein. An der Wand lehnt eine akustische Gitarre, eine Orgel steht direkt vor dem DJ-Pult. Neben dem Plattenteller liegt eine Liste aus: „Hier kann sich jeder eintragen, der Lust hat aufzulegen“, sagt Sibel Taylan. Die Heilbronnerin hat sich gemeinsam mit ihrem Freund Dominic Schweizer einen Traum erfüllt, als sie vor zehn Jahren das „Data“ in einem ehemaligen Hundesalon eröffnete. Heute fühlen sich dort nicht nur Künstler pudelwohl. Die Bands, die regelmäßig auftreten, reisen zum Teil von weither an und machen den Laden vom kreativen Wohnzimmer zur angesagten Musiklocation. www.facebook.com/DataBar77112

Mannheim: Der Stadtraum als urbane Galerie
Mannheim hat sich in den letzten Jahren zum kreativen Schmelztiegel mit trendigen Szenevierteln und innovativen Konzepten entwickelt. Eines davon ist die Open Urban Art Gallery „Stadt.Wand.Kunst“, die Mannheims graue Mauern in ein begehbares Museum umfunktioniert. Seit 2013 verwandeln jeden Sommer internationale Streetart-Künstler den Stadtraum in ein Experimentierfeld für Fassadenkunst. An verschiedenen Standorten werden ganze Hausfassaden dauerhaft in urbane Kunstwerke verwandelt – vom Kulturzentrum bis zum Hochhaus. Auch 2017 sind wieder bis zu vier neue Murals geplant, wie die großformatigen Wandgemälde genannt werden. Graue Hauswände dürften in Mannheim damit schon bald der Vergangenheit angehören. www.stadt-wand-kunst.de

Pforzheim: Designern über die Schulter schauen
Handwerk und Design gehen in Pforzheim schon lange eine enge Verbindung ein: Vor 250 Jahren entstand hier mit der Uhren- und Schmuckherstellung ein Industriezweig, der die „Goldstadt“ bis heute prägt. An diese Tradition knüpft das Kreativzentrum Emma an, das in einem ehemaligen Jugendstilbad eingerichtet wurde. Wo noch bis 2011 Schwimmer ihre Bahnen zogen, arbeiten Kreative in Ateliers und Coworking-Räumen heute an neuen Ideen. Beim regelmäßigen „Creative After Work“ kommen interessierte Besucher mit den Mietern oder mit Studierenden der benachbarten Hochschule ins Gespräch. Ein Höhepunkt sind die Ausstellungen junger Stipendiaten, die als „Designer in Residence“ jeden Sommer nach Pforzheim kommen. Dann wird das alte Schwimmbad zum Experimentierlabor, in dem man Nachwuchsdesignern über die Schulter schauen kann. www.emma-pf.de

Freiburg: Atelierluft schnuppern zwischen Vintage-Möbeln

Beim Bummel durch Freiburg trifft man an fast jeder Ecke auf ausgefallene Kneipen und Szenetreffs für das junge Publikum der Universitätsstadt im Schwarzwald. Ein besonders ungewöhnlicher Ort ist das Café Artjamming im Stadtteil Wiehre. Wer hier auf Stuhlklassikern im Midcentury-Design seinen Kaffee schlürft, kann nicht nur Künstler bei der Arbeit beobachten. Jeder darf hier selbst an die Staffelei treten und sich von der kreativen Umgebung inspirieren lassen. Für alle, die sich ohne Anleitung nicht trauen, gibt es regelmäßige Kurse. Und wer sich in den Charme des Atelier-Cafés verliebt, der kann viele der ausgestellten Gegenstände mit nach Hause nehmen: Von ausgefallenen Lampen bis zu Vintage-Möbeln stehen viele Objekte zum Verkauf. www.artjamming.de

Stuttgart: Von der Autofabrik zum Kreativquartier
An wenigen Orten lässt sich Stuttgarts Wandel von der Industriestadt zum Kreativstandort so deutlich nachempfinden wie im Wizemann-Areal im Stadtteil Bad Cannstatt. Bis in die 90er Jahre wurden hier noch Autoteile gefertigt. Heute gehen Fabrikarchitektur und Kreativszene eine überaus charmante Symbiose ein. Zu den Mietern des weitläufigen Areals gehören Startups vom Tonstudio bis zum Thinktank; in Coworking-Spaces werden neuen Formen des Arbeitens erprobt. Das kulturelle Herz der Anlage schlägt aber im Musikclub „Im Wizemann“: Verschiedene Hallen bieten Raum vom kleinen Clubkonzert bis zur großen Bühne. Daneben locken Events vom Sneaker-Treff bis zum Craftbeer-Festival Besucher an. Und nicht nur diese stärken sich anschließend im eigenen Restaurant mit dem vielsagenden Namen „Happen“. Hier trifft sich auch die Kreativszene zum Mittagstisch. www.imwizemann.de

Ulm: Feiern in der alten Festung
Neben dem Münsterturm sind es bis heute die mächtigen Wehrbauten der Bundesfestung Ulm, die das Stadtbild schon von Weitem prägen. Auch die Obere Donaubastion im Süden der Altstadt gehörte einst zu diesem Festungsring. Wo früher Soldaten wohnten, blüht heute eine lebendige Kulturszene. Ein Museum und verschiedene Theaterprojekte nutzen die Räume der ehemaligen Kaserne. Auf dem früheren Waffenplatz entstand mit dem ROXY bereits in den 80er Jahren eines der größten soziokulturellen Zentren im Süden. Jahr für Jahr begeistern sich rund 80.000 Besucher für die Veranstaltungen in den alten Fabrikhallen an der Donau. Das Spektrum reicht von Konzerten über Ausstellungen bis zu Comedy. Bei Partys und interaktiven Formaten wird auf dem Gelände außerdem regelmäßig gefeiert. www.roxy.ulm.de

Karlsruhe: Ein Schlachthof als Treffpunkt für die kreative Szene
Mit renommierten Museen und hochkarätigen Theater- und Opernaufführungen hat sich Karlsruhe einen Ruf als Kulturstadt erworben. Neben den klassischen Kultureinrichtungen mischen seit einigen Jahren junge Kreative die Szene auf. Ihr Treffpunkt ist der „Alte Schlachthof“, wo nur noch Namen wie „Hackerei“ oder „Fettschmelze“ an die frühere Nutzung erinnern. Heute findet man in den alten Backsteinbauten verschiedene Künstlerkollektive und Ateliergemeinschaften, klassische Kunsthandwerker und Architekturbüros sowie diverse Agenturen, Medienfirmen und Startups. Doch es wird nicht nur an neuen Geschäftsideen und Konzepten gearbeitet. Ein breites Angebot an Festivals, Gastronomie und Konzerten macht das Areal im Karlsruher Osten zu einem lebendigen neuen Stadtquartier. www.alterschlachthof-karlsruhe.de

Heidelberg: Vom Kulturbahnhof in die Kaserne
Ursprünglich diente der denkmalgeschützte Bau im Osten der Altstadt als Bahnhofsgebäude der Neckartalbahn. Seit 1995 hat hier das Kulturhaus Karlstorbahnhof seinen Sitz und nutzt die Räume als ungewöhnliche Spielstätte. Das vielfach preisgekrönte soziokulturelle Zentrum beherbergt neben dem Konzertbetrieb eine Theaterbühne, ein Kino und kleinere Bühnen für Veranstaltungen in den Bereichen Literatur, Kabarett und Gesellschaftspolitik. Wer eine der legendären Partys im alten Bahnhof erleben möchte, sollte sich sputen. In den kommenden Jahren wird das Kulturhaus auf eine der Konversionsflächen in der Südstadt umziehen. An die Stelle des Bahnhofs als Spielstätte tritt dann eine ehemalige US-Kaserne, die noch mehr Raum für Kultur und Kreativität bietet. www.karlstorbahnhof.de

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagramm

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen