Donnerstag, 27. Juli 2017

LVR-LandesMuseum Bonn (Hrsg.): Die Zisterzienser

LVR-LandesMuseum Bonn (Hrsg.):
Die Zisterzienser
Das Europa der Klöster



Ein Prachtband ist es, den ich da in den Händen halte. Passend zu den Klöstern des hier besprochenen und mittlerweile fast tausend Jahre alten Zisterzienserordens, die zwar der Einfachheit und Armut verpflichtet waren, aber trotzdem in diesem Kontext prachtvolle Bauten schufen.

Sehenswert ist die Ausstellung, von der dieser Katalog stammt. Sie findet zwar weit weg von Baden-Württemberg statt, aber trotzdem nennen wir hier im Land zwei große Zisterzienserschätze zu eigen, eines davon Weltkulturerbe. Man kennt es, das Kloster Maulbronn. Dazu kommt das nicht minder sehenswerte Kloster Bebenhausen im Schönbuch. Wer sie noch nicht kennt hat was versäumt.

Die Zisterzienser und ihre Kunst
Als Macht und Reichtum der Benediktiner die monastischen Ideale immer mehr untergruben, zogen 1098 drei Mönche aus und gründeten das Kloster Cîteaux. Sie wollten zurückkehren zur Ordensregel des heiligen Benedikt und leben von der eigenen Hände Arbeit. Die Zisterzienser sollten zu einem der mächtigsten Verbände des Mittelalters werden. Vom späten 11. bis zur Mitte des 13. Jahrhunderts entstanden fast 650 Klöster – ein dichtes Netz, das sich über ganz Europa erstreckte. Die ›weißen Mönche‹ schufen die vielleicht eindrucksvollsten Sakralbauten ihrer Zeit. Handschriften aus ihren Skriptorien zählen zu den Höhepunkten mittelalterlicher Buchkunst.

Der reich bebilderte - und unwahrscheinlich preisgünstige - Katalog zur Ausstellung im LVR-LandesMuseum Bonn widmet sich dem Orden und seiner Kunst, die europaweite Vorbildfunktion hatte und bis heute fasziniert. Prachtvolle Gemälde, Skulpturen und Manuskripte aus ganz Europa sowie Architekturmodelle und Rekonstruktionen erlauben außergewöhnliche Einblicke in die mittelalterliche Klosterwelt.

Dass die Zisterzienser nicht nur bauen sondern auch malen (lassen) konnten sieht man bereits am Coverbild. Im Innenteil folgen weitere Beispiele, darunter auch Glasfenster und Buchmalerei, dazu Werke der Bildhauerei. Die feine Kunst setzt sich bis in die Siegel durch. Der Katalog beginnt gleich mit dem Grundriss eines typischen Zisterzienserklosters - wer schon mal in einem war, dem kommt manches bekannt vor. Das Kapitel „Einheit und Einfachheit“ geht dann darauf näher ein. Es folgen Beschreibungen des Lebens der Mönche - zum Beispiel lernen wir, dass innerhalb der Klöster der Genuss von Fett und Fleisch untersagt war. Ein weiteres Kapitel berichtet über die mittelalterlichen Handschriften nebst Notenblätter des Ordens. Besprochen werden die Wirtschaftsweise der Mönche, die ja recht erfolgreich waren. Bebenhausen war ja bei seiner Auflösung das reichste Kloster im Land.

Im letzten, umfangreichen Teil des Buches werden die Ausstellungsobjekte in Wort und Bild vorgestellt.

Umfängliche Quellenverzeichnisse unterstreichen den wissenschaftlichen Anspruch der Publikation, dazu gehören ein Glossar und ein weiteres, ausführliches Quellenverzeichnis am Schluss des Buches.

Ausstellung in Bonn bis Januar 2018
Vom 29. Juni 2017 bis zum 28. Januar 2018 zeigt die Ausstellung im LVR-LandesMuseum Bonn die mittelalterliche Blütezeit des Zisterzienser-Ordens. Zu den Höhepunkten zählt der beeindruckende Hochaltar des ehemaligen Zisterzienserklosters Kamp. Mehr Informationen zur Ausstellung unter: http://www.landesmuseum-bonn.lvr.de/de/ausstellungen/die_zisterzienser/die_zisterzienser.html

LVR-LandesMuseum Bonn (Hrsg.): Die Zisterzienser. Das Europa der Klöster. 368 Seiten mit 380 farbigen Abbildungen, gebunden mit Schutzumschlag. Theiss Verlag – WBG, 2017. ISBN: 978-3-8062-3492-3. 29,95 €.
Sie erhalten das Buch im Museum, im Buchhandel oder hier.

Besuchen Sie mich auch unter http://www.dieterbuck.de, auf facebook und auf Instagramm

Hier finden Sie …
Artikel über Reisen und was schön daran ist, Artikel über die Welt der Alpen, Artikel über Baden-Württemberg, Besprechungen von Reise- und Wanderliteratur, Artikel über Stuttgart, Artikel und vor allem schwarzweiß-Fotos von und über Stuttgart für Minimalisten unter den Freunden der Fotografie; außerdem wird auf den englischsprachigen Blog für Leben und Erleben in Stuttgart und der weiten Welt hingewiesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen